Entstehung

 

 

Eine Schönperchtenmaske aus Goldegg

im Pongau aus dem 18. Jahrhundert, die sich im

Österreichischen Museum für

Volkskunde in Wien befindet, wurde von

Goldeggern nachgeschnitzt.

So wurde der Goldegger Perchtenlauf,

auf historischen Wurzeln gründend, im

Jahre 1995 wiederbelebt.

 

 

 

 

 

Diese Schönperchtenmaske aus

dem 18. Jahrhundert ist eine ausgezeichnete

Arbeit eines geschulten Schnitzers und 

stellt ein stilisiertes Männergesicht dar, 

welches in dieser Form einmalig ist.

 

 

 

 

 

 

 

Jeden 1. Jänner zieht der Goldegger

Perchtenzug tagsüber von Hof zu Hof

und wünscht mit den Referenzen

“an Fried´, an Reim und an G´sund”

für das neue Jahr.

 

Der Perchtenzug beendet seine

Wanderung abends am Dorfplatz,

begleitet von den örtlichen Vereinen, wo

er von zahlreichen Besuchern erwartet wird.

 

 

Home